Hier steht ein Introtext, der Nutzenden kurz anteasert, was sie auf dieser Seite finden werden.

Beispielbild einer Nahaufnahme einer Fliege auf einem Blatt
Beispielbild, Foto: Max Mustermann

Vorhaben

Dopaminerge Neuronen dienen mehreren Funktionen, einschließlich der Verarbeitung von Belohnungs-und Bestrafungsreizen während des assoziativen Lernens. Jedoch stellt sich die Frage: Gibt es spezialisierte Neuronen für bestimmte Gehirnfunktionen?


Vorgehen

In diesem Projekt untersuchen wir die Anatomie und Funktion der circa 120 dopaminergen Zellen im Gehirn der Drosophila Larve. Im Detail interessiert uns, ob es dopaminerge Zellen gibt, die speziell Belohnung oder Bestrafung vermitteln.

In der Tat konnten wir zeigen, daß nur vier dopaminerge Zellen, die den medialen Lobus des Pilzkörpers (eine kortikale Gehirnregion höherer Ordnung) in vier verschiedene Untereinheiten aufteilen, Belohnungsreize codieren. Im Gegensatz dazu vermitteln vier dopaminerge Neuronen des DL1-Clusters ein Bestrafungssignal. Somit liegt es nahe anzunehmen, dass eine zelluläre Arbeitsteilung zur Vermittlung von positiver und negativer Reize vorliegt, ein organisatorisches Prinzip, das adulten Drosophila und Säugern gemein ist.


Ziel

Mittelfristig erlaubt dies zu analysieren, wie eine einzelne dopaminerge Zelle „Gut“ und „Schlecht“ kodiert und ob die Funktionsmechanismen auf Krankheitsbilder beim Menschen übertragbar sind.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Lehre

mehr erfahren

Publikationen

mehr erfahren

Team

mehr erfahren